Freitag, 7. Juni 2013

Rezension: KGI Dunkle Stunde

Autor: Maya Banks
Verlag: Egmont LYX
Erscheinungsdatum: 9. August 2012
Seitenzahl: 400
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3802586743

*hier gibt's mich*


Klappentext:

Ex-Navy SEAL Ethan Kelly trauert um seine Frau Rachel, die vor einem Jahr spurlos verschwand. Ethan wird von Schuldgefühlen geplagt, weil in ihrer Ehe nicht alles zum Besten stand. Da erhält er die Nachricht, dass Rachel noch am Leben ist, jedoch von Unbekannten gefangen gehalten wird. In seiner Verzweiflung bittet er die Sondereinsatzgruppe KGI um Hilfe, um seine Frau zu befreien. Doch Rachel hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an ihr früheres Leben nicht mehr erinnern. Ethan glaubt, dass er und seine Frau eine zweite Chance erhalten haben. Wird es ihnen gelingen, die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden?

(Cover und Inhalt by Egmont Lyx)

Nachdem er seine Frau verloren hat, zieht Ethan sich immer mehr von der Außenwelt zurück. Selbst seine Familie lässt er nicht an sich heran. Am ersten Todestag seiner Frau erhält er dann Die Nachricht, sie würde noch leben. Sofort wendet er sich an seine Brüder und damit an die Sondereinsatzgruppe KGI. Als sie Rachel finden ist sie vollkommen verwahrlost und hat ihr Gedächtnis verloren. 

Rachel ist sozusagen das Goldstück der Familie Kelly, denn alle lieben sie abgöttisch. Ihr Verschwinden war für alle ein riesen Verlust, mit dem sie ein Jahr zu Kämpfen hatten. Als sie sie endlich wieder haben tun sie alles, um ihr zu helfen mit ihrem neu gewonnenen Leben zurecht zu kommen.

Ethan, ihr Mann, gibt sich wahnsinnige mühe für sie da zu sein, hadert aber oft mit sich selbst. Er tut zwar alles, damit sie sich wieder erinnert, aber gleichzeitig fürchtet er sich auch davor. Er kann nicht vergessen, wie er sie vor ihrem Verschwinden behandelt hat und will sie nicht noch einmal verlieren.
Die anderen Brüder sind auch sehr interessante Charaktere. Sam jagt Rachel von dem Moment, als er sie gefunden hat, wahnsinnige Angst ein. An Donovan kann sie sich auch mit der Zeit nicht wirklich erinnern und Garret, der von allen immer als der grimmigste unter ihnen beschrieben wird, kümmert sich die ganze Zeit echt süß um seine Schwägerin. Die Zwillinge Joe und Nathan sind eher im Hintergrund zu finden.
Nur die Passagen, in denen es hauptsächlichst um Rusty ging, haben mich ein bisschen gestört. Ich finde die halten die Geschichte etwas auf und für dieses Buch wäre sie als Charakter auch entbehrlich gewesen, aber mal abwarten, wie das in den Folgebänden so wird.


Ich finde die Geschichte ist mehr romance als thrill, aber mir hat sie sehr gut gefallen. Ich bin gespannt, wie es mit den Brüdern Kelly weiter geht.



1 Kommentar:

  1. Das Buch fand ich eher so NAJAAAAA, hätte besser sein können, aber ein würdiger Einstieg. :D

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen